Die hübschen Töchter anderer Eltern

Durch unsere letzte Auktion vom 2. Juni in London inspiriert, möchte ich Ihnen heute vorstellen: Die hübschen Töchter anderer Eltern…

Sprich drei italienische Flinten aus der Nobelmanufaktur Fratelli Piotti. Heiß wars bei 35 Grad Celsius…

Leichtgewichtig — schlank — elegant, das sind die Attribute der Schönheiten aus dem norditalienischem Val Tropia, die auch noch den Ruf genießen, im Jagdalltag belastbar zu sein!

In unserer Aktion in London haben wir ca. 800 Lose versteigert. Diesmal waren durch die Auflösung einer Sammlung aus Mailand einige Superflinten der Marke Piotti präsent. Drei dieser außergewöhnlichen, guten Meisterwerke haben mich im Salesroom so fasziniert, dass die sonst üblichen Verdächtigen in der Ausstellung, dem „preview“, für mich richtig alt aussahen und ihr Glanz mich nicht erreichte. Ich war selber von meiner eigenen Reaktion auf die Flinten überrascht und ertappte mich dabei, sie immer und immer wieder anzulaufen.

Zur Marke:

Frattelli Piotti, ein norditalienischer Hersteller, wurde im Jahr 1960 von den Brüdern Arnaldo & Faustino Piotti als Familienbetrieb gegründet.Die Anfänge waren Büchsenmacherauftragsarbeiten, Schäfterarbeiten, Seitenschlossherstellung und die Laufbearbeitung beziehungsweise deren Herstellung waren die Werkstattinhalte und der Broterwerb. In England wäre das der klassische sogenannte „stock-lock & barrel“-Handwerksbetrieb.

Ab 1970 setzten sich die Firmengründer erstmals zum Ziel, eine „best gun“ nach englischen Vorbild zu bauen! 1972 dann ein Meilenstein in der Firmengeschichte: Olympisches Gold wurde durch Connie Wirnier mit einer Piottiflinte errungen! Im Jahr 1975 entschied sich das kleine, aber feine Team von Piotti dazu, mit Arbeiten aus ihrem Haus ihr großes englisches Vorbild, Holland & Holland, vollständig zu kopieren, so stark war der Einfluss und die Achtung vor der Marke von der Insel. Ab 1980 wurden bei Frattelli Piotti ausschließlich „best guns“ gebaut.

Die Firmengründer Arnaldo & Faustino Piotti, in die Jahre gekommen, übergaben 1994 die Geschicke der Firma an ihre vier Söhne Emmanuele, Fabio, Sergio und Rudi. Bis heute haben diese vier Männer die Leistung der Firma kontinuierlich verbessert und infolgedessen die Produkte immer weiter verfeinert.

Frattelli Piotti gehört heute unumstritten zu dem Kreis der besten Büchsenmacher der Welt. Ihr Angebot umfasst Kastenschlosswaffen à la Anson & Deeley genauso wie die klassischen Side-by-Side-Seitenschlossflinten, Hahnwaffen, Bockdoppelflinten und Doppelbüchsen. Preislich spielt Frattelli Piotti in der Champions League, ab 35.000 € sind Traumprodukte aus diesem Haus zu haben und nach oben hin gibt es bekanntermaßen keine Grenzen …

Die kleine und feine Manufaktur hat es sich zum Ziel gesetzt, jedem Wunsch ihrer hochanspruchsvollen und finanziell potenten Kunden zu entsprechen und Jagdwaffen nahe der Perfektion zu erschaffen. Ich selber war um 1992 stolzer Besitzer zweier Piottis, als der Vertrieb der Marke in Deutschland noch in den Händen der großen Firma mit dem B… lag, ich erinnere mich sehr gut daran.

Langsam, aber sicher begann sich zu dieser Zeit mein Geschmack für feine Waffen zu entwickeln. Diese Piottis waren meine ersten feinen Flinten mit Einabzug und mein ganz persönlicher Schlüssel in diese für mich neue Welt.

Die von Hand herausnehmbaren Seitenschlosse mit der verdeckten Klappe waren ein technischer und optischer Leckerbissen. Meine beiden vom Modell Monaco 1, die eine im Kaliber 12, die andere im Kaliber 20, lösten ungeheuren Besitzerstolz in mir aus und ich musste sie, wenngleich klar über meinen damaligen finanziellen Möglichkeiten, unbedingt besitzen.

Zurück zu unserer Auktionpage33image59478528

Die erste Flinte, Los 1619, eine Einabzugsbockdoppelflinte im Kaliber 20 mit zwei Laufbündeln, von Contessa feinst mit englischen Scroll und Rosen graviert. Beide Läufe in bester Demiblockherstellung mit 76 mm Patronenlagern. Dieses Traumstück ging zum Reservepreis von 18.000 £ plus Aufgeld.

Das Los 1620, eine Boss-Kopie im Kaliber 28 der absoluten Superklasse, wechselte für 30.000 £ plus Aufgeld den Besitzer.

Nun zu meinem absoluten Liebling, Los 1506, einer Flinte, die mein Enthusiastenherz höher schlagen lässt! Eine im Kaliber 20 gebaute Seitenschlossflinte mit Seitenhebelöffner! Die Gravur: bestes feinstes englisch mit Rosenbukett von Zacchi, die Systemunterseite wurde zusätzlich mit einem Spielhahn von der Bulinolegende G. Pedersoli meisterlich graviert und verfeinert! Diese Traumflinte wurde vom Hersteller mit zwei unterschiedlich langen Laufbündeln und unterschiedlichen Chokebohrungen versehen, um keinen denkbaren Jagdeinsatz zu missen.

Wer solch eine Waffe sein Eigen nennen kann, wird sicherlich aufhören, sich nach anderen Flinten umzusehen. Solch eine feine Ausführung stellt für mich persönlich die Quintessenz der kontinentalen Flintenbaukunst dar.

Am Tage der Auktion, sehr zur Freude des neuen Besitzers, fand diese Traumwaffe nicht die Beachtung, die diesem Meisterwerk gebührt hätte.

Der Preis ist bei solchen Stücken oft Nebensache, in diesem Fall waren es 15.000 £ plus Aufgeld, sehr sparsam für das viele Gewehr, das es dafür gab, ich konnte mich sehr mit und für den neuen Besitzer freuen.

Solche Sternstunden des Einkaufens machen das Salz in der Auktionssuppe aus, wer Fragen zu dem Thema hat oder Beratung wünscht, sollte sich ohne Scheu an mich wenden.

Ihr Ralph Paschen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.